In your Twenties

about the lifestyle of a 20sth
WOCHENRÜCKBLICK

Nummer 19 – Ein Wochenrückblick

Immer wieder sonntags? Dieses Mal leider nicht. Die letzte Woche inklusive dem Wochenende war vollgepackt mit Terminen, Treffen mit Freunden und anderen To Dos wie zum Beispiel dem Frühjahrsputz. Es kam endlich mal wieder die Sonne raus und das Wetter beglückte uns mit Keine-Jacke-Temperaturen. Das erste Mal Anfang Mai. Besser spät, als nie.

Favorit der Woche

Kein Produkt hat es diese Woche auf die Top 1 meiner Favoriten geschafft, sondern etwas viel schöneres: Die Sonne! Als es in München ab Mittwoch endlich warm wurde, verbrachte auch ich einen Teil meiner Mittagspause außen in der Sonne. In der Umgebung meines Büros ist es durchaus eine Herausforderung ein schönes Plätzchen zu finden. Als ich meinen Sonnenplatz eingenommen hatte, machte ich es mir mit meinem neuen Lieblings-Chia-Smoothie gemütlich. Wer ihn noch nicht probiert hat, sollte das schleunigst tun! Gibt es bei der Lidl-Filiale eures Vertrauens.

Foto der Woche

Nachdem sich ganz Deutschland schon so auf den Sommer gefreut hat, war es nicht überraschend, dass euch das Foto zum Thema Sommer diese Woche am besten gefallen hat. Auch wenn man dort hauptsächlich meine dunkelroten Nägel, die eher an Herbst oder Winter erinnern, sieht. Das zeigte mir aber wieder einmal: Sonne im Bild und die richtige Bildbeschreibung sind das Nonplusultra 😉

Business-Tipp der Woche

Kenne deinen Wert“

Erst gestern kam ich wieder einmal mit einer lieben Gleichgesinnten ins Gespräch zum Thema erster fester Job nach dem Studium, erstes Gehalt. Noch nicht vor allzu langer Zeit musste ich mir darüber selbst Gedanken machen. Was muss ich fordern um mir meinen Lebensunterhalt finanzieren zu können? Was kann ich nach meiner Ausbildung fordern? Wo muss ich vielleicht zurückstecken?

Viele pokern bei der Gehaltsverhandlung erst einmal höher und warten ab, wo sie damit landen. Meiner Meinung nach funktioniert das gut, insofern ihr schon einige Jahre Berufserfahrung auf dem Buckel habt. Am Anfang kann das Gehalt durchaus anders aussehen, als ihr euch das nach dem Studium vorgestellt habt. Versteht mich bitte nicht falsch, niemand muss in einem Vollzeitjob für 800 Euro netto arbeiten. Wenn euch so etwas angeboten wird, fragt doch bitte mal den Personaler, wie ihr euch damit euren Lebensunterhalt finanzieren sollt. Ich wette er hat keine Antwort darauf.

Mein Tipp: Googelt, wie viel das Durchschnittsgehalt in eurer Branche bei Berufseinstieg ist. Für die Marketing-affinen unter euch: Seid euch bewusst, dass Agenturen zwar hip und cool sein können und es auch Spaß machen mag darin zu arbeiten, aber das große Geld werdet ihr (erst einmal) nicht verdienen. In Jobs in den Branchen Versicherungen, Automobil, bzw. Industrie allgemein, können sich die Einstiegsgehälter dagegen durchaus sehen lassen,

What‘s up next?

Diese Woche wird es wieder einiges auf INYOURTWENTIES aus den Bereichen Karriere und Lifestyle für euch zu sehen und lesen geben. Auch eine Kolumne ist wieder mit dabei:

Dienstag: 5 Tipps gegen ein Motivations-Tief

Donnerstag: Kolumne: Sind die Zwanziger eigentlich für mehr da als nur für Party und falsche Entscheidungen?

Samstag: Die 5 besten Bücher für (angehende) Girlbosses

Sonntag: Nummer 20 – Ein Wochenrückblick

Ich freue mich darüber, dass auf diese 5-Tage-Woche, wieder eine 4-Tage-Woche folgt. Außerdem stehen einige aufregende neue Dinge auf dem Plan, worüber ich euch voraussichtlich im nächsten Wochenrückblick berichten werde.

Für diese Woche sind wieder frühlingshafte bis sommerliche Temperaturen vorgesehen. Ich habe deshalb viele leichte Outfits, stylische Sonnenbrillen und meinen Lieblings-Smoothie eingepackt, um diese Tage in vollen Zügen zu genießen.

Ich wünsche euch allen eine schöne Woche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*