In your Twenties

about the lifestyle of a 20sth
WOCHENRÜCKBLICK

Nummer 21 – Ein Wochenrückblick

Ich muss zugeben, so allmählich denke ich darüber nach, den Wochenrückblick grundsätzlich montags online zu stellen, nachdem es die letzten Wochen nie am Sonntag geklappt hat. Die letzten Wochen war unheimlich viel los bei mir. Unzählige To Dos und einige Krankheitstage machten mir einen Strich durch meine ganze Planung. Da uns diese Woche aber wieder ein verlängertes Wochenende erwartet, hoffe ich, hier einmal alles strukturiert zu bekommen. Wer weiß, vielleicht klappt es ja.

Favorit der Woche

Letzte Woche Mittwoch begann für mich bereits ein kleines Wochenende. Der Donnerstag war frei und so beschloss ich mich nach meiner Arbeit und der (gefühlt) täglich länger werdenden Zugfahrt, in meine bequemsten Klamotten zu werfen. Mein absoluter Favorit für einen solchen Tag ist aktuell mein super bequemer London-Pullover, den ich von meiner besten Freundin zum Geburtstag bekommen habe. Für mich ist das Outfit nicht nur perfekt für einen entspannten Abend, sondern auch für eine längere Reise. Ich bin sicher, es wird noch häufiger zum Einsatz kommen.

Foto der Woche

Diese Woche hat euch mein einziges Selfie am besten gefallen. Ich muss aber sagen, es ist auch mein liebstes Foto. Entstanden ist es an einem schönen sonnigen Tag, kurz vor dem Gehen. Sind spontane Fotos nicht immer die, auf die man am meisten stolz ist?

Business-Tipp der Woche

Don‘t stop until you are proud

Ihr kennt es alle. Nicht jeder Tag ist super motivierend. An manchen möchte man sich einfach nur im Bett verkriechen und nichts tun. Wenn man nicht den Job hat, den man sich wünscht, kommt das unter Umständen sogar häufiger vor, als man möchte.

Gerade wenn die Sonne außen scheint und sich alle noch studierenden Freunde am See treffen um an der Sommerbräune zu arbeiten, sitzt ihr am Schreibtisch und rennt den nächsten Deadlines hinterher.

Grausam? Muss es nicht sein. Ich habe gelernt, dass viel an der richtigen Einstellung liegt. Jedes To-Do auf einer endlosen Liste, jedes erreichte Ziel und jede neue Herausforderung tragen schlussendlich dazu bei, dass wir uns beruflich verwirklichen. Selbst wenn ihr euch derzeit noch in einem Angestelltenverhältnis in einem Vollzeitjob befindet und eigentlich euer eigener Chef sein wollt, ist das kein Grund nicht motiviert zu sein. Im Gegenteil. Nehmt so viel aus eurer aktuellen Situation mit wie es nur geht. Ihr wisst nie, wann ihr das später mal brauchen werdet.

Das Wichtigste von Allem ist aber doch: Niemals aufgeben!

Zitat der Woche

Seek what sets your soul on fire

Das Zitat der Woche schließt sich meinem Business-Tipp der Woche eigentlich direkt an. In letzter Zeit denke ich sehr oft über die Zukunft nach. Das liegt vielleicht daran, dass aktuell viele Veränderungen anstehen (dazu mehr im Wochenrückblick 22). So wird mir immer mehr klar, was ich im Leben erreichen und wovon ich Abstand nehmen möchte.

Deshalb kann ich nur sagen: Nehmt euch die Zeit darüber nachzudenken was ihr wirklich wollt, was eure Passion ist und wofür ihr morgens gerne aufsteht. Es gibt nichts Schlimmeres als sich täglich ausmalen zu müssen, was man lieber alles anders gemacht hätte.

What‘s up next?

Diese Woche wird es wieder etwas ruhiger auf INYOURTWENTIES. Aber nur etwas.

Dienstag: Meine 5 Lieblingsapps und wie ich sie für meinen Beruf nutze

Freitag: Outfit – From Day to Night

Sonntag: Nummer 22 – Ein Wochenrückblick

Für mich wird es ansonsten eine Arbeitswoche. 5 Tage im Büro (von denen ich immerhin schon einen Tag geschafft habe), 3 Tage Wochenende. An besagtem Wochenende wird allerdings auch nicht besonders viel ausgeruht, sondern für INYOURTWENTIES gearbeitet, Geburtstag gefeiert und fleißig geputzt.

Ich wünsche euch auf jeden Fall eine schöne Woche. Genießt die Sonne und die heißen Temperaturen mit einigen Besuchen im Freibad und am See und gebt mir gerne etwas von eurer Sommerbräune ab, wenn ihr zu viel abbekommen habt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*