In your Twenties

about the lifestyle of a 20sth
KARRIERE

5 Gründe warum der Montag euer Lieblingstag werden sollte

Schon wieder Montag. Ich hasse Montag. #mondaymadness.

Wer kennt das nicht? Der Montag ist wohl der meist gehasste Wochentag überhaupt. Egal ob unter Kollegen, bei Garfield oder in Social Media. Wenn es um die Debatte ging, wer den Montag mehr hasst, war ich immer ganz vorne mit dabei. Aber was ist eigentlich so schlimm am Montag? Wenn man sich das mal wirklich überlegt, fällt einem doch eigentlich gar keine Antwort ein. Vielleicht ist es die viele Arbeit, vielleicht der Job, der einem keinen Spaß macht, vielleicht eine wichtige Deadline oder ein Termin beim Zahnarzt. Aber was kann der Montag dafür? Würden wir den Dienstag vielleicht genauso hassen, wenn der Montag ein Feiertag wäre?

Wir sollten uns nicht zu sehr darauf versteifen zu überlegen, was alles schreckliches auf uns wartet in der kommenden Woche. Eine neue Woche, und damit auch ein Montag, bringen so viele gute Dinge mit sich. Also lasst den armen Montag in Ruhe und ändert eure Sichtweise mit diesen 5 Argumenten.

„Man braucht kein neues Jahr um neu anzufangen. Alles was man braucht ist ein Montag.“

Am 01. Januar eines jeden Jahres setzen viele Leute eine ellenlange Liste auf, was sie im nächsten Jahr besser machen wollen. Sie setzen sich langfristige Ziele für etwas, das in der Vergangenheit offenbar nie geklappt hat. Die Motivation, sei es für gesunde Ernährung, mehr Sport, mehr Ordnung, hält meistens nur ein paar Wochen an. Wenn überhaupt.

Was aber, wenn gerade kein 01. Januar da ist, man aber trotzdem dringend eine Veränderung braucht, die sich auch wie eine anfühlt? Warum nicht einfach einen Montag dafür hernehmen? Davon gibt es immerhin 52 im Jahr. Genug Zeit also um einen neuen großen Schritt zu wagen oder einfach kleine Gewohnheiten umzukrempeln. Ihr werdet keinen besseren Tag dafür finden!

Ja, zugegeben, das tut jeder andere Tag in der Woche aus. Vermutlich löst der allwöchentliche Freitag auch mehr Jubel aus als der Montag. Trotzdem ist der Montag super um zu planen und wöchentliche To Dos gleich am Anfang abzuarbeiten.

Viele planen ihre neue Woche am Freitag zu vor. Ist auch eine Möglichkeit. Ich muss mich in meine Projekte erst hineindenken um alles planen zu können. Wenn ich das Freitagabend erledige, fange ich Montagmorgen praktisch wieder von vorne an. Also lieber Montagmorgen zu Hause oder auf dem Weg zu Hause die privaten To Dos und in der ersten Stunde auf der Arbeit die beruflichen To Dos planen. So steht einer effektiven wöchentliche Routine mit erfolgreichen Projekten nichts mehr im Wege.

Wer kennt das nicht: Samstagabend und die Crew will zum hundertsten Mal in den gleichen Club gehen. Die eigene Motivation geht gegen Null. Aber sind es nicht genau die Abende, die die besten werden? Vielleicht auch, weil man einfach nicht viel erwartet hat.

Genauso ist es mit dem Montag auch. Von dem Tag erwartet man eigentlich gar nichts. „Es kann ja nur schrecklich werden.“ Vielleicht werdet ihr aber überrascht. Vielleicht wird er gar nicht schrecklich. Wer weiß, vielleicht passiert sogar etwas Gutes? Niedrige Erwartungen können nur übertroffen werden. Betrachtet euren Montag also nicht früh am Morgen, wenn ihr dem Wochenende noch hinterher weint. Schaut lieber abends auf den Tag zurück. So schlimm war er doch gar nicht, oder?

Man könnte meinen der Donnerstag oder der Freitag seien die besten Tage für „After-Work-Drinks“. Sie sind schon ganz okay, aber der beste Tag ist und bleibt einfach der Montag.

Viele eurer Arbeitskollegen werden euch sicher zustimmen, dass dieser Montag einfach wieder so stressig war und sie dringend eine kleine Ablenkung brauchen. Warum also nicht ein kleines Ritual einführen? Nach der Arbeit geht es noch auf ein Glas Wein in eine nahegelegene Bar um den ersten Arbeitstag der Woche ausklingen zu lassen. Bereits nach den ersten Gesprächen, die nichts mit der Arbeit zu tun haben und den ersten Schlücken Wein, wird alles schon viel besser sein.

Und wenn ein Glas Wein mit lieben Kollegen nicht der beste Grund ist den Montag zu lieben, dann weiß ich es auch nicht.

Die schreckliche Aussicht, dass noch fünf Tage gearbeitet werden müssen bis endlich wieder Wochenende ist, kommt den meisten von uns einfach furchtbar vor. Fünf Tage. So lange.

Gar nicht mehr so schlimm ist diese Tatsache, wenn man diesen Fall einmal umdreht und positiv sieht. Den Montag übersteht ihr mit den bisherigen vier Argumenten super. Argument fünf wird euch aber einfach unschlagbar vorkommen. Manche von uns leben von Wochenende zu Wochenende. Rückt das Wochenende nicht schon beinahe in greifbare Nähe, wenn der Montag hinter einem liegt?

Warum sollten wir uns also an einem Montag gehen lassen? Lieber sollten wir super motiviert und produktiv in eine neue Woche starten, die uns Spaß macht und die den Weg bis zum Wochenende schon wieder viel kürzer aussehen lässt, wenn man sie erst einmal genau betrachtet.

Und für alle, die immer noch nicht überzeugt sind: HIER klicken

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*